Pastor Jens-Peter Müller verstorben

Pastor Jens-Peter Müller

Bleckede/Lüneburg. Bleckedes Pastor Jens-Peter Müller ist am 1. Juli während eines Hannover-Besuches überraschend verstorben. „Es ist erschütternd und sehr traurig“, zeigt sich die Leitende Superintendentin des Kirchenkreises Lüneburg, Christine Schmid, vom plötzlichen Tod des Geistlichen betroffen. „Er wollte im August seinen 60. Geburtstag feiern.“ Der Verstorbene hinterlässt seine Ehefrau sowie drei erwachsene Kinder.

Jens-Peter Müller kam im August 2000 in den damals noch selbstständigen Kirchenkreis Bleckede. Er war neben der St. Jacobi Kirchengemeinde auch für die Kirchengemeinden Garlstorf-Radegast und Barskamp zuständig.

Der gebürtige Lüneburger begann seine theologische Ausbildung 1978 am Missionsseminar des Evangelisch-lutherischen Missionswerkes Niedersachsen in Hermannsburg. Auf die Erste theologische Prüfung 1984 folgte der pfarramtliche Vorbereitungsdienst in Hamburg-Bergedorf sowie in Addis Abeba (Äthiopien). 1987 wurde Jens-Peter Müller in Adenstedt (Landkreis Hildesheim) zum Pastor ordiniert. Bis August 2000 war er für das Hermannsburger Missionswerk in der Republik Zentralafrika tätig.

Jens Peter Müller war Pastor mit Leib und Seele. Er war gerne mitten in der Gemeinde und für jeden zugänglich. Die Weitergabe des Glaubens war sein zentrales Anliegen. Die Kinder in der Kita lagen ihm besonders am Herzen. Er konnte sehr gut zuhören, Trost geben, aber auch herzlich lachen.

Die Trauerfeier für Jens-Peter Müller findet am 12. Juli um 14 Uhr in der St. Jacobi- Kirche Bleckede statt. Anschließend erfolgt die Beisetzung auf dem Friedhof Bleckede.

Wir fühlen uns der Familie und allen, die um Jens-Peter Müller trauern, verbunden. Den Verstorbenen vertrauen wir der Liebe Gottes an, die weiter reicht als der Horizont des irdischen Lebens. Möge Gottes Licht ihm leuchten!

(Supn. Schmid)